Elementarversicherung und Elementarschadenversicherung

Die Elementarversicherung kann entweder als eigenständige Versicherungspolice abgeschlossen werden, oder aber als erweiterte Deckung bei einer Wohngebäudeversicherung vereinbart werden. Beitragsgünstiger und daher ratsam ist es, die Elementarversicherung bei der Wohngebäudeversicherung zu integrieren. Dann handelt es sich um ein Zusatzmodul, welches eine entsprechende Beitragserhöhung nach sich zieht. Dennoch sollte die Elementarversicherung schon aufgrund der Vorgaben einiger Bundesländer zu den Grundpolicen zählen. Einige Bundesländer leisten bei einem Elementarereignis nur dann noch Unterstützung, wenn der Gebäudebesitzer eine Versicherungspolice vorweisen kann.

Elementarschadenversicherung, Elementarversicherung

Im Vergleich betrachtet ist eine eigenständige Elementarversicherung eine eher selten angebotene Police, die dann einen deutlich höheren Beitrag fordert. Unabhängig davon ob es sich um eine eigenständige Police handelt oder um einen Zusatzbaustein der Wohngebäudeversicherung, bietet die Elementarversicherung immer den ausreichenden Schutz vor allen anerkannten Elementarschäden. Die Versicherungsgesellschaften sind sich in diesem Bereich durchaus einig und orientieren sich an Musterversicherungsbedingungen des Bundes der Versicherten. Diese führen zu einem relativ einheitlichen Bild bei den Versicherungsbedingungen der Elementarschadenversicherung. Für den Hausbesitzer ist dies von Vorteil, da bei einem Vergleich in erster Linie der geforderte Beitrag zu beachten ist.

Die über die Versicherung gedeckten Elementarschäden unterscheiden sich nicht und sind stets alle gedeckt. Policen zur Deckung von einzeln benannten Elementarschäden gibt es generell nicht. Wenn die erweiterte Elementardeckung oder der Zusatzbaustein der Elementarversicherung beantragt wird, dann sind unabhängig vom Standort der zu versichernden Immobilie alle elementaren Ereignisse versichert.

Elementarversicherung für das Gebäude und den Hausrat

Elementarschaden

Bei den im Versicherungsumfang enthaltenen Elementarschäden und bei der Definition der gedeckten Schadensbilder sind sich die Versicherungsgesellschaften sehr einig. Ebenso einig sind sich die Anbieter der Elementarversicherung über den Gegenstand des Versicherungsscheins. Beim Abschluss der Elementarversicherung für eine bestehende Immobilie wird diese genau bezeichnet und im Versicherungsschein benannt. Gedeckt sind dann die Beschädigungen oder die Zerstörung durch ein Elementarereignis bis zu der aufgrund des „Wert 1914“ vereinbarten Grenze. Nicht enthalten dagegen ist ganz klar der im Gebäude befindliche Hausrat. Unabhängig davon ob das Gebäude selbst genutzt wird oder ob es sich um ein vermietetes Objekt handelt, besteht der Versicherungsschutz durch die Elementarversicherung rein für die direkt am Gebäude feststellbaren Schäden.

Darin befindliche Gegenstände und nicht fest mit der Immobilie verbundene Werte sind nur dann gegen einen Elementarschaden versichert, wenn hier eine Hausratversicherung vorhanden ist. Wie auch bei der Wohngebäudeversicherung besteht die Möglichkeit, den Deckungsumfang der Hausratversicherung zu erweitern. Wird dies gewünscht, dann handelt es sich um eine Hausratversicherung mit erweiterter Elementardeckung. Wichtig ist hier, dass diese Hausratversicherung bei einem vermieteten Objekt nicht vom Besitzer oder Bauherr abgeschlossen werden kann. Jeder Mieter muss sich zwingend selbst um eine Elementarversicherung kümmern, um seine persönlichen und in der Mietwohnung befindlichen Gegenstände ausreichend zu schützen.

Der Umfang der Elementarversicherung ist nicht anbieterabhängig. Daher bietet die Elementarversicherung für Gebäude oder Hausrat einen einheitlichen Schutz bei allen als Elementarereignissen definierten Versicherungsfällen.

Im Deckungsumfang der Elementarschadenversicherung sind die Kostenerstattung bei einem elementar bedingten Schadensbild und die Kostenübernahme bei einer vollständigen Zerstörung enthalten.

Über die Elementarschadensversicherung als Teil der Hausratversicherung und als Erweiterung der Gebäudeversicherung sind die nachfolgenden Ereignisse gedeckt und als erstattungsfähig anerkannt:

  • Überschwemmung, Hochwasser und Starkregen
  • Rückstaubedingte Wasserschäden
  • Erdrutsch, Erdsenkung und Erdbeben
  • Lawinen
  • Schäden an der Immobilie in Folge von Schneedruck und Frost
  • Vulkanausbruch und Folgeschäden